Künstliche Intelligenz für eine optimierte Diagnose

Das Linzer Unternehmen entwickelt ein auf künstlicher Intelligenz (kurz KI) basierendes Atemdiagnostik-System, das zuverlässige und schnelle Diagnosen von Lungenerkrankungen in Ordinationen und den eigenen vier Wänden ermöglicht.

©Adobe Stock

Mehr Lebensqualität

Die Zielgruppe für das Lungentest-System LuDi bilden niedergelassene Ärtz*innen, Gesundheitsexpert*innen am Point-of-Care und Privatanwender*innen, die ihrer Atmung, Lunge und Vitalität mehr Aufmerksamkeit schenken wollen. Die Linzer Forscher*innen sprechen daher vom „Blutdruckmessgerät für die Lunge“ und der digitalen Lungengesundheit.

Damit können Gesundheitsdaten künftig bereits zu Hause überwacht werden. Veränderungen werden zuverlässig erkannt. Diagnosen werden rascher und sicherer erstellt. Therapien werden personifiziert. Die Lebensqualität wird erhöht.

Image Image

Entstehung

Die 2019 in Linz gegründete Lung-Diagnostics GmbH. (LD) entwickelt ein Testsystem, das schnellere und präzisere Diagnosevorschlags-, Monitoring- und Managementlösungen zur Verbesserung der Lungengesundheit ermöglicht. Die LD-Lösung (kurz LuDi) besteht aus einer innovativen Diagnose-Hardware in Verbindung mit einer selbstlernenden (artificial intelligence) Software und einem Diagnose-/Testapparat, die physikalische und chemische Parameter der Atmung und der Atemluft erfasst. Data-Fusion Algorithmen führen die einzelnen Messwerte zusammen, gleichen diese mit zuverlässigen Referenzwerten ab und geben dem behandelnden Arzt einen umfassenden Diagnosevorschlag.

Ziel ist aber auch der „Lungenfunktionsmonitor für Zuhause“.

Der Patient wird mit einem Ampelsystem über den Zustand seiner Atmung und Lunge und den Krankheitsverlauf informiert. Krankheiten wie Asthma, COPD, Lungenfibrose, Lungenkrebs oder Infektionen können besser verfolgt werden, der Therapieerfolg wird verbessert und deren Verlauf wird persönlich überwacht.

Neben der modernen Sensortechnik sind innovative Data-Fusion und KI-Software wesentliche Bestandteile des LuDi. Über die Internet-Plattform www.mYRespiration.com ist in Zukunft die Vernetzung von Patient, Arzt und Intensivmedizin durchgängig und ohne Zeit- und Ressourcenverlust möglich.

Erste klinische Tests haben bewiesen: ob Atembeschwerden im Generellen, Lungenentzündung, COPD, Fibrosen, Asthma bronchiale, Lungenkrebs, der LuDi misst physikalische Parameter und chemische Inhaltsstoffe der Atemluft und ist damit ein völlig neuartiges System für mehr Lebensqualität; auch vor, in und nach der Covid-19 Zeit.

©Adobe Stock

Dr. Klaus Fischer

Ing. Alfred Wegerer

Die Gründungsgesellschafter Klaus Fischer und Alfred Wegerer verfügen über langjährige Erfahrung in den Bereichen Medizingerätetechnik, Diagnose, respiratorisches System und Software. Als Firmenstandort wählten sie die Linzer Tabakfabrik in Linz. Die Standortentscheidung wurde vom Umstand geleitet, dass die Gründer mit der Linzer Johannes Kepler Universität und dem Kepler Universitäts-Klinikum bereits seit rund zwei Jahren in intensiven Vorarbeiten kooperieren. Die Erkenntnisse aus den Vorprojekten haben letztendlich zu der Entscheidung geführt, die LD zu gründen und diese Erkenntnisse in marktfähige Produkte zu überführen.

Die erste akademische Studie an 100 Patienten konnte bereits erfolgreich abgeschlossen werden. Das Atemmesssystem hat bewiesen, dass künftig Diagnosen rascher und zuverlässiger gestaltet werden können.

Statement eines Patienten

„Einige Woche habe ich einen hartnäckigen Husten ignoriert. Am Ende wuchs dieser Husten zu einer schweren, tiefliegenden Lungenentzündung heran. Mit dem LuDi als meinen regelmäßigen Begleiter kann ich in Zukunft meinen Lungenfunktionszustand sehr gut verfolgen und kann rasch und zuverlässig auf Veränderungen reagieren, um derart schwerwiegende Folgen zu vermeiden.“

Name des Patienten ist der Redaktion bekannt,
männlich, 73 Jahre, Krankenhaus OÖ.

Statement aus der Fachwelt

„Der Ansatz des LuDi ist vielversprechend, da sowohl ein Selbstmonitoring für den Anwender wie auch eine Entscheidungshilfe für Ärzte zum erklärten Ziel zählen. Früherkennung von Funktionseinschränkungen der Lunge ist eine dringende Herausforderung unserer Zeit.“

Prim. Priv.-Doz. Dr. BERND LAMPRECHT
Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde / Pneumologie

Stv. Dekan für Lehre und Studierende, Medizinische Fakultät, Johannes Kepler Universität
Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie

Lung-Diagnostics GmbH
Peter-Behrens Platz 6
4020 Linz, Österreich
office@lung-diagnostics.com
Telefon +43 660 13 13 929









Photo Credit: Felix Wegerer

Partner von: